Start Frauenkrankheiten Impressum
alle Frauenkrankheiten von A-Z

Brustmilchausfluss

Informationen zur Frauenkrankheit Brustmilchausfluss

Brustmilchausfluss ist eine Erkrankung der Brustdrse, wobei verschiedene Sekrete aus der Brustwarze herausflieen knnen. Es handelt sich bei dem Brustmilchausfluss um eine milchige Substanz, welche auf einer oder beiden Seiten austreten kann. Whrend der Schwangerschaft ist das ganz normal, da das Kind ja die Milch trinkt und brauch. Passiert dieses aber auerhalb der Schwangerschaft mssen sie einen Arzt aufsuchen, damit die Ursache gefunden werden kann. Hufigste Ursache ist eine vermehrte Prolaktinproduktion bei dem krankhaften Brustmilchausfluss. Prolaktinproduktion ist ein wichtiges Hormon, welches mit fr die Steuerung der Milchbildung zustndig ist. Es knnen allerdings auch andere Ursachen sein, wie zum Beispiel Kopftumore, die Prolaktin produzieren. Dieses kommt allerdings nur selten vor.

Ursachen

Brustmilchausfluss, auch als Galaktorrh bezeichnet, beschreibt das Phnomen, bei dem aus der Brust einer Frau Milch austritt, ohne dass sie krzlich entbunden hat oder stillt. Dies kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden. Einige der hufigsten Ursachen sind hormonelle Schwankungen oder Strungen, insbesondere ein erhhter Prolaktinspiegel im Blut. Prolaktin ist das Hormon, das fr die Milchproduktion verantwortlich ist. Eine berfunktion der Hypophyse, bestimmte Medikamente (wie Antidepressiva, Antipsychotika oder Bluthochdruckmedikamente), Schilddrsenerkrankungen, Nieren- oder Lebererkrankungen und Bruststimulation knnen ebenfalls zu einem unerwnschten Milchausfluss fhren.

Symptome

Das Hauptmerkmal der Galaktorrh ist das unerwnschte Austreten von Milch aus einer oder beiden Brsten. Dies kann spontan geschehen oder beim Drcken auf die Brust. In einigen Fllen kann der Ausfluss klar, weilich oder sogar grnlich oder blutig sein. Neben dem Milchausfluss knnen auch andere Symptome auftreten, je nach Ursache des Problems. Zu diesen Symptomen knnen unregelmige Menstruationszyklen, das Ausbleiben der Menstruation, Kopfschmerzen, Sehstrungen und ein unerklrlicher Gewichtsverlust gehren.

Diagnose

Wenn eine Frau Symptome eines Brustmilchausflusses zeigt, sollte sie einen Arzt aufsuchen, um die Ursache herauszufinden. Der Arzt wird zunchst eine grndliche Anamnese erheben und Fragen zu den Symptomen, der Menstruationsgeschichte, der Medikamenteneinnahme und anderen relevanten Informationen stellen. Eine krperliche Untersuchung, insbesondere der Brste und mglicherweise auch des Unterleibs, wird ebenfalls durchgefhrt. Zur Messung des Prolaktinspiegels im Blut kann ein Bluttest angeordnet werden. Weitere diagnostische Tests knnen je nach anfnglichen Befunden und Vermutungen des Arztes ber die Ursache erforderlich sein. Dies kann Bildgebungsuntersuchungen des Gehirns, insbesondere der Hypophyse, mit einem MRT sowie Tests zur berprfung der Schilddrsen- und Nierenfunktion umfassen.

Behandlung

Die Behandlung von Brustmilchausfluss richtet sich nach der zugrunde liegenden Ursache. Wenn Medikamente der Auslser fr den Milchausfluss sind, knnte der Arzt vorschlagen, das Medikament zu wechseln oder die Dosierung anzupassen. Bei einem erhhten Prolaktinspiegel, der durch einen gutartigen Hypophysentumor (Prolaktinom) verursacht wird, knnen Medikamente wie Bromocriptin (Parlodel) oder Cabergolin verschrieben werden. Diese Medikamente reduzieren die Gre des Tumors und bringen den Prolaktinspiegel wieder in den Normalbereich. Wenn der Milchausfluss durch eine Schilddrsenerkrankung oder eine andere Grunderkrankung verursacht wird, wird diese spezifische Erkrankung behandelt. In seltenen Fllen, wenn der Milchausfluss mit Schmerzen oder Unwohlsein verbunden ist und keine spezifische Ursache gefunden werden kann, kann der Arzt chirurgische Eingriffe in Erwgung ziehen, um die Milchgnge zu blockieren.

Hufigkeit

Brustmilchausfluss, der nicht mit Geburt oder Stillen in Verbindung steht, tritt bei etwa 20-25% der Frauen auf. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass nicht alle Flle von Milchausfluss krankhaft sind. Bei manchen Frauen kann eine geringe Menge Milchausfluss ohne zugrunde liegende Erkrankung normal sein.

Heilungschancen

Die Aussichten fr Frauen mit Brustmilchausfluss hngen von der genauen Ursache des Zustands ab. Bei vielen Frauen, bei denen der Zustand durch Medikamente oder eine andere behandelbare Ursache hervorgerufen wird, verbessern sich die Symptome mit der richtigen Behandlung oft erheblich oder verschwinden vollstndig. Bei Frauen mit Prolaktinomen ist die Behandlung in der Regel sehr effektiv und die Prognose gnstig.

Quellen

Deutsche Gesellschaft fr Gynkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG). "Brustdrsensekretion und Galaktorrh". https://www.dggg.de/leitlinien/.

Bundesverband der Frauenrzte e.V. "Brustgesundheit und Brusterkrankungen". https://www.frauenaerzte-im-netz.de/.