Start Frauenkrankheiten Impressum
alle Frauenkrankheiten von A-Z

Gestosen

Informationen zur Frauenkrankheit Gestosen

Als Gestosen werden Krankheiten bezeichnet, die entweder durch eine Schwangerschaft zu Stande kommen oder vorher schon vorhanden waren und durch die Schwangerschaft noch verstrkt werden. Hierbei gibt es unterschiedliche Formen der Gestose. Es gibt sowohl Frhgestosen als auch Sptgestosen. Regelmige Voruntersuchungen sind deshalb unabdingbar und sollten auf jeden Fall wahrgenommen werden um sptere Komplikationen zu verhindern.

Ursachen

Gestosen, oft auch als Schwangerschaftsvergiftung oder Schwangerschaftshypertonie bezeichnet, sind eine Gruppe von Erkrankungen, die spezifisch whrend der Schwangerschaft auftreten knnen. Die genauen Ursachen fr Gestosen sind noch nicht vollstndig verstanden, aber es wird angenommen, dass mehrere Faktoren eine Rolle spielen knnten. Dazu gehren Probleme mit der Plazenta, genetische Faktoren, das Immunsystem der Mutter und Blutgeffaktoren. Einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass eine unzureichende Blutversorgung zur Plazenta und eine beschdigte Funktion der Blutgefe zu den Symptomen fhren knnen. Es wird auch angenommen, dass bestimmte prexistente Bedingungen, wie Bluthochdruck, Diabetes oder Nierenerkrankungen, das Risiko einer Gestose erhhen knnen.

Symptome

Die Symptome einer Gestose knnen je nach Schweregrad und Typ der Erkrankung variieren. Oftmals beginnen die Anzeichen mit hohem Blutdruck und Protein im Urin. Weitere hufige Symptome sind Schwellungen im Gesicht und an den Hnden, Kopfschmerzen, Sehstrungen wie verschwommenes Sehen oder Lichtblitze, belkeit und Erbrechen. In schwereren Fllen kann es zu Leber- oder Nierenfunktionsstrungen, einem HELLP-Syndrom (eine Form der Gestose mit Hmolyse, erhhten Leberenzymen und niedriger Thrombozytenzahl) oder Eklampsie (schwere Form der Preklampsie mit Krampfanfllen) kommen.

Diagnose

Die Diagnose einer Gestose basiert auf einer Kombination aus klinischen Symptomen, krperlicher Untersuchung und Laboruntersuchungen. Ein Gynkologe wird in der Regel den Blutdruck der schwangeren Frau berwachen und regelmig Urinproben nehmen, um nach Protein zu suchen, was ein Anzeichen fr eine Preklampsie sein knnte. Zustzlich knnen Bluttests durchgefhrt werden, um die Funktion von Leber und Nieren zu berprfen und andere Anomalien zu identifizieren, die auf eine Gestose hindeuten knnten. In einigen Fllen kann auch eine Ultraschalluntersuchung ntig sein, um den Zustand der Plazenta und des Ftus zu berprfen. Die frhzeitige Erkennung und berwachung von Gestosen ist entscheidend, um potenzielle Komplikationen zu verhindern und die bestmgliche Versorgung sowohl fr die Mutter als auch fr das Kind zu gewhrleisten.

Behandlung

Die Behandlung von Gestosen richtet sich nach dem Schweregrad der Erkrankung und dem Fortschritt der Schwangerschaft. In leichteren Fllen kann es ausreichen, den Blutdruck engmaschig zu kontrollieren und die werdende Mutter zu regelmigen Kontrolluntersuchungen zu bitten. In schwereren Fllen oder wenn Komplikationen auftreten, kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein. Hierbei werden Medikamente verabreicht, um den Blutdruck zu senken und Krampfanflle zu verhindern. In Situationen, in denen das Leben der Mutter oder des Kindes gefhrdet ist, kann eine frhzeitige Entbindung, entweder durch Kaiserschnitt oder induzierte Wehen, notwendig sein.

Hufigkeit

Gestosen, insbesondere in Form von Preklampsie, treten bei etwa 5-8% aller Schwangerschaften auf. Obwohl sie in jeder Schwangerschaft auftreten knnen, besteht ein hheres Risiko fr Erstgebrende, fr Frauen mit vorbestehendem Bluthochdruck oder fr solche, die eine Mehrlingsschwangerschaft haben.

Heilungschancen

Mit einer angemessenen medizinischen Versorgung und berwachung sind die Heilungschancen fr Gestosen gut. In vielen Fllen verbessert sich der Zustand der Mutter nach der Entbindung schnell. Dennoch ist es wichtig, jegliche Symptome frhzeitig zu erkennen und zu behandeln, um mgliche Komplikationen fr Mutter und Kind zu verhindern.

Quellen

https://www.mayoclinic.org/

https://www.who.int/