Start Frauenkrankheiten Impressum
alle Frauenkrankheiten von A-Z

Myom

Informationen zur Frauenkrankheit Myom

Myome sind gutartige Tumoren. Myome entstehen bei Frauen vor der Menopause und werden hufig durch strogene verursacht. Myome entwickeln sich nur uerst selten zu bsartigen Tumoren und knnen nach der Menopause auch schrumpfen. Myome sitzen in der Gebrmutterwand und knnen einzeln oder in Gruppen zu zahlreichen Knoten auftreten. Eine Behandlung ist nicht notwendig, solange die Frau mit den Beschwerden zurechtkommt, welche widerum sehr variieren knnen. Anzeichen knnen sein: Menstruationsstrungen, Schmerzen im Bauch oder Rcken. Wenn das Myom sehr gro ist, kann es auch auf die Nachbarorgane drcken und dann zu weiteren Beschwerden des Darmes oder der Harnwege fhren.

Ursachen

Myome, auch als Uterusmyome bezeichnet, sind gutartige Wucherungen des Muskelgewebes in der Gebrmutter. Obwohl die genaue Ursache fr die Bildung von Myomen nicht vollstndig verstanden ist, spielen Hormone, insbesondere strogen und Progesteron, eine wichtige Rolle in ihrem Wachstum. Whrend des gebrfhigen Alters einer Frau, wenn die Hormonproduktion am hchsten ist, knnen Myome wachsen und sich vergrern. Nach den Wechseljahren, wenn der Hormonspiegel sinkt, verkleinern sich die Myome hufig oder hren auf zu wachsen. Es gibt auch Hinweise darauf, dass genetische Faktoren eine Rolle bei der Entstehung von Myomen spielen knnten.

Symptome

Viele Frauen mit Myomen verspren keine Symptome. Wenn jedoch Symptome auftreten, knnen sie je nach Gre, Lage und Anzahl der Myome variieren. Zu den hufigsten Symptomen gehren schmerzhafte oder starke Menstruationen, Blutungen zwischen den Menstruationszyklen, ein Gefhl von Flle oder Druck im Unterbauch, Schmerzen im Beckenbereich oder Rckenschmerzen, hufiges Wasserlassen oder Schwierigkeiten beim Entleeren der Blase, Verstopfung sowie Schmerzen oder Beschwerden beim Geschlechtsverkehr.

Diagnose

Wenn ein Arzt den Verdacht auf ein Myom hat, wird er eine krperliche Untersuchung durchfhren, bei der die Gebrmutter abgetastet wird. Dies kann Hinweise auf die Gre und Form der Gebrmutter geben. Zur Besttigung der Diagnose und zur genaueren Beurteilung der Myome knnen bildgebende Verfahren wie Ultraschall, Magnetresonanztomographie oder Computertomographie eingesetzt werden. In einigen Fllen wird auch eine Hysteroskopie durchgefhrt, um das Innere der Gebrmutter direkt zu betrachten.

Behandlung

Die Behandlung von Myomen hngt von der Gre, Lage und Anzahl der Myome, den Symptomen sowie dem Alter und Gesundheitszustand der Patientin ab. In vielen Fllen, insbesondere wenn keine Symptome auftreten, kann es ausreichend sein, die Myome regelmig zu berwachen und keine aktive Behandlung durchzufhren. Medikamentse Therapien, die den Hormonspiegel beeinflussen, knnen das Wachstum von Myomen reduzieren und Symptome lindern. Hierzu gehren beispielsweise GnRH-Agonisten oder Progestine. In Fllen, in denen Medikamente nicht ausreichen oder nicht gewnscht sind, knnen chirurgische Eingriffe in Erwgung gezogen werden. Dazu gehren die Myomektomie, bei der nur das Myom entfernt wird, und die Hysterektomie, bei der die gesamte Gebrmutter entfernt wird. Es gibt auch nicht-chirurgische Verfahren wie die Uterusarterienembolisation oder den fokussierten Ultraschall, die zur Behandlung von Myomen eingesetzt werden knnen.

Hufigkeit

Myome sind die hufigsten gutartigen Tumoren bei Frauen im gebrfhigen Alter. Schtzungen zufolge haben bis zu 70% der Frauen bis zum Alter von 50 Jahren Myome, obwohl viele von ihnen asymptomatisch sind und vielleicht nie diagnostiziert werden.

Heilungschancen

Da Myome gutartig sind, ist das Wort "Heilung" in diesem Zusammenhang etwas irrefhrend. Myome knnen jedoch erfolgreich behandelt oder entfernt werden. Nach einer Myomektomie knnen Myome allerdings wieder auftreten. Eine Hysterektomie, bei der die gesamte Gebrmutter entfernt wird, ist die einzige Methode, die das Wiederauftreten von Myomen verhindert.

Quellen:

https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/uterine-fibroids/symptoms-causes/syc-20354288

https://www.who.int/